Aua! Schmerz lass nach! Schmerzen beim Hund erkennen

Über die Wiesen rennen, mit Artgenossen ausgelassen spielen, mit dem Halter ausgedehnte Spaziergänge machen, all das macht unseren Hund richtig glücklich. Umso schlimmer wird die Situation, wenn der Hund auf einmal anders reagiert als sonst. Schmerzen wirken beim Hund wie eine Bremse. Sie können ihn nicht nur körperlich beeinträchtigen, sondern führen zu Verhaltensstörungen, wenn sie nicht erkannt und behandelt werden.

Was können wir tun, um zu erkennen, wann unser Hund Schmerzen hat und wie können wir helfen? Wir haben ein paar Antworten gefunden.

Schmerz und seine Formen angelo1
Ein Hund empfindet Schmerzen ähnlich wie wir Menschen. Doch im Gegensatz zu uns, kann sich der Vierbeiner nicht über Sprache mitteilen. Schmerzen sind für ihn ein sehr unangenehmes und beängstigendes Erlebnis, denn er kann nicht verstehen, warum er überhaupt Schmerzen hat. Er weiß auch nicht, dass man seine Schmerzen lindern kann, deshalb dauert es manchmal sehr lange, bis wir überhaupt bemerken das etwas nicht stimmt.
Betrachtet man die Wölfe im Rudel, so zeigen diese erst dann eine Schmerzsymptomatik, wenn es wirklich nahezu unerträglich wird. Ein kranker Wolf schwächt das Rudel.

Doch unser Hund hat Glück, denn wir versorgen ihn und kümmern uns um ihn.
Jetzt müssen wir nur noch erkennen, um welchen Schmerz es sind handelt, damit wir richtig reagieren können.

Die Unterschiedlichen Schmerzzustände
Physiologischer Schmerz
Hitze, Kälte oder Druck sind Schmerzreize, die zu einer sofortigen Aktion führen. Die Reizungen aktivieren die Schutzfunktion des Körpers und schützen den Organismus durch die Ausführung von Reflexen vor möglichen großen Verletzungen, z.B Verbrennungen oder massiven Quetschungen. Außerdem besteht ein physiologischer Schmerz häufig nur für ein paar Sekunden oder Minuten, eine Beseitigung des Auslösers beseitigt auch die Symptomatik und diese Art der Schmerzen tritt auch nur lokal auf.

Pathologischer Schmerz
Der pathologisch Schmerz entsteht dann, wenn Schmerzrezeptoren verstärkt gereizt werden und diese Rezeptoren an das Zentrale Nervensystem weiter geleitet werden. Hierzu zählen Schmerzen bei Entzündungen. Entzündungsschmerz kann durch Bakterien, Pilze oder Viren verursacht werden, oder wird traumatisch ausgelöst, z.B bei Verbrennungen, Erfrierungen oder nach Operationen. Dieser Schmerz muss behandelt werden, denn er wirkt sich nicht nur körperlich aus, sondern belastet den Hund auch psychisch.

Akuter Schmerz
Akuter Schmerz tritt, wie das Wort schon vermuten lässt, plötzlich auf und ist für den Halter relativ deutlich zu erkennen.
Häufig entsteht der Akutschmerz durch einen konkreten Auslöser, zum Beispiel der Tritt auf eine Biene oder in eine Scherbe.

Chronische Schmerzen
Von chronischen Schmerzen spricht man immer dann, wenn sie schleichend beginnen und über einen langen Zeitraum bestehen. Typische Beispiele hierfür ist die Arthrose (chronische Gelenkentzündungen) oder degenerative Veränderungen der Wirbelsäule. Diese Art der Schmerzen sind für uns Halter sehr schwierig zu erkennen, denn sie beginnen schleichend und werden vom Hund nicht durch einen akuten Schmerzzustand angezeigt. Chronische Schmerzen führen leider häufig zu Verhaltensstörungen, oft auch infolge des daraus resultierenden „Schmerzgedächtnis“.

Der Schmerz im Gedächtnis
Die Entstehung des „Schmerzgedächtnis“ resultiert immer daraus, dass ein Schmerz über einen längeren Zeitraum bestand, ohne das er behandelt wurde. Hier sind nicht nur Hunde von betroffen, auch wir Menschen können unter diesem Phänomen leiden. Problematisch daran ist, es lässt sich nicht einfach behandeln, da körperlich für die bestehende Schmerzempfindlichkeit keine Ursache gefunden werden kann.

Celsim Junior1Wie erkennt man Schmerzen?
Das Schmerzempfinden ist von Hund zu Hund und von Rasse zu Rasse unterschiedlich hoch oder niedrig. Manche Hunde reagieren deutlich weniger auf bestimmte Reize, als hochsensible Tiere.
Hinzu kommt auch die betroffene Körperregion, denn in manchen Organen befinden sich deutlich weniger Schmerzrezeptoren.
Auch die vordere oder hintere Körperpartie reagiert unterschiedlich. Generell kann man aber sagen, wir müssen immer dann tätig werden, wenn sich das Verhalten oder die Körperhaltung unseres Hundes verändert.

Verhaltensstörungen können sein:
– Futterverweigerung
– Aggressionen
– Ängstlichkeit
– Inaktivität
– Hecheln, Winseln oder gar Jaulen
– gestresstes Verhalten
– die Lefzen zeigen
– Schmatzen oder mit den Zähnen knirschen
– Absondern und Zurückziehen
– Unruhe
– Schlafverhalten verändert sich
– Belecken oder Knabbern bestimmter Körperregionen

Körperliche Verhaltensauffälligkeiten:
– eingeklemmter Schwanz
– hängender Kopf oder Ohren
– möchte nicht gestreichelt werden
– Lahmheit oder gekrümmte Körperhaltung (Buckel)
– Anheben von Pfoten oder Humpeln
– Steifer Gang und schlechtes Aufstehen nach einer Liegephase
– verlängertes Liegebedürfnis
– generelles Vermeiden von Bewegungen
– angespannte Muskulatur
– Zittern

Halter, die Veränderungen bei ihrem Hund feststellen, dürfen nicht zögern und müssen ihren Hund möglichst bald bei einem Tierarzt vorstellen. Hier gilt sogar die Regel: „Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig“. Wichtigstes Ziel ist die Vermeidung eines „Schmerzgedächtnis“ denn hat sich das erst einmal entwickelt, werden wir unseren Hund kaum davon überzeugen können, dass Bewegung gesund ist und ihm gut tut.

matt WhartonIst die Diagnose gefunden, können wir beginnen unserem Hund zu helfen. Neben den üblichen Medikamenten vom Tierarzt helfen auch Termine beim Physiotherapeuten, oder der Besuch eines erfahrenen Tierhomöopathen bei der Bewältigung der Schmerzsymptomatik. Gerade im Bereich der Homöopathie kann mit geeigneten Mitteln die Ängstlichkeit gelindert werden, denn Schmerzen machen unserem Hund häufig Angst. Doch Angst verstärkt wiederum die Schmerzen durch Verkrampfen der Muskulatur.
Aufmerksames Beobachten unseres Hundes, verbunden mit Liebe und Geduld helfen dem Tier, bestehende Schmerzen zu lindern und sie gar nicht erst zum chronischen Schmerzempfinden werden zu lassen.
Quelle: Tier-Physiotherapie.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (5 votes cast)
Aua! Schmerz lass nach! Schmerzen beim Hund erkennen, 5.0 out of 5 based on 5 ratings

Ähnliche Beiträge

Die Sprache des Hundes Hund und Mensch unterhalten sich unterschiedlich. Während der Hund auf der körperlichen Ebene kommuniziert, haben wir Menschen eher das Bedürfnis zu sprechen. Und genau hier beginnt bereits
Julius K9 Power Geschirr ... Als erste Firma in Europa hat Julius K9 professionelles Zubehör für Hund und Halter unter dem Markennamen K9 gefertigt. Vorher noch nie angewandte technische Lösungen wie zum
So findet mein Hund sein ... Gesundes Schlafen ist für den Hund unumgänglich. Während das Gehirn den Tag verarbeitet und Gelerntes festigt, regeneriert sich der Körper, repariert Schäden an Zellen und bildet neue.
Wolters Moxon Hundeleine ... Hundeleine im Test: Wolters Everest mit integriertem Halsband  Für Hunde die im Haus kein Halsband tragen, empfehlen wir gerne die Wolters Moxon Hundeleine Everest mit integrierter Halsung.
Benno und die Grannen Kopfschüttelnd saß Benno vor mir und schaute mich mit schief gehaltenem Kopf an. Immer wieder schüttelte er kurz sein Haupt, währende seine Ohren schlackerten als wollten sie
Allergien beim Hund „Schaaaatz? Oskar erbricht gerade? Hast Du ihm ein anderes Futter gegeben?“ „Nein wieso sollte ich, das hat er doch immer gut vertragen?“ „Ja Oskarlein, was hast Du
Der Hundehaushalt und sei... „Gesundheit, hast du dich erkältet?“ fragt mich mein Mann nachdem er festgestellt hat, dass ich niesend, zu einer ihm unbekannten Zeit auf dem Sofa liege. „Ja irgendwie
Entspannter Mensch –... Um 12 Uhr habe ich einen Termin, vorher schaffe ich es gewiss, noch schnell mit dem Hund zu gehen. Kennst du das auch? Du nimmst dir die
Plötzlich aggressiv- Feh... Als Halter steht man nahezu vor einem Rätsel, wenn der eigene Hund plötzlich anders reagiert, als er es all die Zeit zuvor getan hat. Nie waren Kinder
Was passiert mit meinem H... Einen kurzen Moment nicht aufgepasst und schon kann es passieren. Man hat einen Unfall. Kein Hundehalter möchte sich gerne mit der Frage beschäftigen: „Was passiert mit meinem