Badezeit! – Badezeit? Wie gewöhne ich meinen Hund daran ins Wasser zu gehen

Hunde sind so unterschiedlich wie wir Menschen. Der eine Hund stürzt sich voller Elan in die Fluten, der andere Hund setzt nicht einmal seine Pfoten ins Wasser.
Viele Besitzer von Labradoren können vielleicht gar nicht glauben, dass es Hunde gibt, die das Wasser meiden. Bei manchen Zuchtrassen ist das Apportieren aus dem Wasser sogar der Hauptanteil der Arbeit. Und nicht zuletzt ist Schwimmen sehr gesund für den Hund. Doch was tun, wenn der Vierbeiner das Wasser meidet?

Den Hund langsam an Wasser gewöhnen:

Prinzipiell kann jeder Hund schwimmen. Er tut nämlich im Grunde nichts anderes, als auch im Wasser zu laufen. Doch nicht jede Fellnase weiß das auch! Eine falsche Idee wäre es jetzt, den Hund mittels Leine hinter sich her ins Wasser zu ziehen. Dies könnte dazu führen, dass der Hund noch mehr Scheu bekommt und Wasser sogar als Gefahr sieht. Welpen können durchaus wasserscheu sein. Das legt sich mit dem Heranwachsen und die anfängliche Skepsis weicht im Laufe der Zeit der Badelust.

Doch was tut man, wenn der Vierbeiner partout nicht zu überzeugen ist?

Kleine Schritten können helfen. Zum Beispiel mit einem kleinen Hundepool im Garten. Darin füllt man gerade soviel Wasser, bis der Boden bedeckt ist. Ist der Untergrund zu glatt, kann Sand Abhilfe schaffen. Um seinen Hund zu überzeugen, steigt man am besten selbst in den Pool und lockt ihn. Sollte das klappen wird ordentlich gelobt. Hat sich der Hund im Laufe der Zeit an den Pool gewöhnt, so kann man das Trainingspensum erweitern. Man erhöht die Füllmenge des Pools.

Fühlt er sich sicher und hat vielleicht schon ein paar „Tretversuche“ gemacht, kann man die Übungen in die freie Natur verlegen. Am besten eigenen sich hier kleine Seen oder ruhige Bachläufe, ohne Wellengang.

Locken und Belohnen:

Wichtig ist das stetige Locken und das spätere Belohnen.

Egal was für ein Lockmittel man wählt, der Hund muss es lieben. Für den einen ist ein Dummy ins Wasser geworfen Anreiz genug, andere Fellnasen reagieren auf einen Flüsterton und etwas in der Hand des Besitzer, das er sich immer wieder flüsternd und interessiert anschaut. Grundsätzlich sollten alle Bälle, oder anderes Wasserspielzeug schwimmfähig sein, vielleicht sogar mit einem Leckerchen befüllt, um den Anreiz noch zu erhöhen:

Allerdings sollten die Lockmittel auch nicht davon schwimmen. In diesem Fall wäre ein sichern mit einer Schnur von Vorteil.
Generell sei gesagt, der Vierbeiner überwindet seine Skepsis gegenüber Wasser deutlich schneller, wenn auch der Halter keine Scheu vor Wasser hat. Gummistiefel und Watthosen helfen bei nicht sommerlichen Temperaturen.

Es will einfach nicht klappen:

Geduld. Es gibt einige Fellträger, die stromern gerne im seichten Wasser, doch wehe der Bauch wird nass. Andere treten den Rückzug an, wenn sie keinen Boden mehr unter den Pfoten haben. Generell gibt es aber für jeden wasserscheuen Hund die Hoffnung, ihn zu überzeugen. Manchmal braucht es eben eine mehrwöchige Übungsphase, in der man sich nur in Wassernähe aufhalten sollte. Einfach am Ufer sitzen, dabei ein schönes Buch lesen, ohne etwas von dem Vierbeiner zu verlangen. Ein kleiner Anreiz kann auch ein Ausflug mit Hunden sein, die Wasser lieben. Manchmal hilft es, seine Freunde im Wasser planschen zu sehen, um die eigene Scheu zu überwinden. Gute Vorbilder wirken, doch Vorsicht, zwei Angsthasen können sich gegenseitig in ihrer Furcht bestärken. Ein äußerst umstrittener Versuch ist es, die Trennungsangst des Hunde zu nutzen. Viele Vierbeiner nehmen all ihren Mut zusammen, wenn sie sehen das Herrchen oder Frauchen immer weiter ins Wasser geht und davon schwimmt. Der Hund darf unter keinen Umständen unbeaufsichtigt alleine am Ufer bleiben und sollte er tatsächlich ins Wasser springen, so muss jemand zügig bei ihm sein.

Manchmal muss es noch mehr sein:

Will es so gar nicht klappen, dann kann man den Wasserverachter notfalls auch ins ruhige Wasser tragen. Bei diesem Versuch trägt man den Hund so lange ins immer tiefer werdende Wasser, bis er schließlich vom Wasser getragen wird, dabei aber immer noch die Arme unter seinem Bauch spürt.

Halter von deutschen Doggen werden hier ins Grübeln kommen, diese Methode könnte sich als sehr schwierig gestalten.

Auch Halter von kleinen Hunden sollten auf mögliche Panikanfälle ihrer Vierbeiner vorbereitet sein. Strampeln und Kratzen kann Spuren hinterlassen, man sollte sich dieser Tatsache bewusst sein. Jetzt gilt es ruhig zu bleiben und den Hund weiterhin zu unterstützen. Er wird irgendwann eigenständig anfangen zu laufen und dabei feststellen das er nicht untergeht. Und noch einmal, Geduld. Es kann dauern bis der Hund von dieser Maßnahme überzeugt ist. Auch sollte man ihn daran hindern, seine gerade entdeckten Schwimmkünste direkt für eine Flucht an Land zu nutzen. Wenn er jedoch ein paar Runden gedreht hat, dann darf er gerne zurück zum Ufer schwimmen.

Eine Schwimmweste kann bei diesen Übungseinheiten von großem Vorteil sein.

Fazit:

Bei all diesen Maßnahmen und Bemühungen sollten ein paar Dinge nicht vergessen werden:

  • Spaß muss im Vordergrund stehen
  • die Aufsicht niemals vernachlässigen
  • Sicherheit vermitteln
  • geduldig bleiben
  • sich dem Rhythmus und dem Tempo des Hundes anpassen

Wir wünschen ganz viel Erfolg und gemeinsamen Spaß im kühlen Nass.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.4/5 (8 votes cast)
Badezeit! - Badezeit? Wie gewöhne ich meinen Hund daran ins Wasser zu gehen, 4.4 out of 5 based on 8 ratings

Ähnliche Beiträge

Terra Canis, Hundefutter ... Die Philosophie Im Jahre 2005 begann Frau Birgitta Ornau damit, ihre Idee von einem qualitativ hochwertigen Futter umzusetzen. Mit bescheidenen Mitteln arbeitete sie zunächst von zu Hause
Tierpsychologen und ihre ... Wir sprachen kürzlich mit einer angehenden Tierpsychologin, weil uns dieser Beruf interessiert. Manchmal stellt man sich die Frage: Braucht ein Tier psychologische Hilfe? „Ich bin von Kindesbeinen
Rüdiger testet Alcott Die junge Marke Alcott hat uns bei hundeshop.de überzeugt. Doch wie sieht das der skeptische Shih-Tzu Rüdiger? Das Alcott Storybook Hundebett verfügt über einen weichen Microfaserbezug, gemütliche
Aus der beliebten Petzplu... Die neuen 4Pets Hundeboxen Die schweizer Hundeboxen sind Hundehaltern schon lange unter dem Namen Petzplus bekannt. Jetzt reagiert das Unternehmen auf die gesteigerte Nachfrage und erweitert seine
Das richtige Hundebett: V... Wohl jeder Hundehalter hat sich schon gefragt, wovon sein tierischer Mitbewohner in seinem Hundebett träumt wenn er auf dem Rücken liegend mit allen 4 Pfoten in die
Duftmarke setzen – wie ... Während eines Spazierganges können gerade die Rüdenbesitzer ein Lied davon singen, geht es doch häufig nur im Stop-and-Go Tempo vorwärts. Es wird hier geschnuppert und dort, hier
Leckerlitaschen für den ... 3 mal 3 Leckerlibeutel im Test: Ein Goodiebag,  auch Leckerlitasche genannt, gehört bei vielen Aktivitäten mit dem Hund zum Guten Ton. Sie wird bei der Hundeausbildung in
Erfahrungen Biothane Schl... Das Biothane Material ist und bereits schon längere Zeit aus dem Hundesport oder Jagdbereich bekannt. Die Vorzüge von Biothane liegen ganz klar auf der Hand: reißfest bis
Wie viel Bewegung braucht... Hunde sind Lauftiere, daher brauchen sie, um gesund und ausgeglichen zu sein, Bewegung. Wie hoch der Bewegungsbedarf des eigenen Vierbeiners ist, hängt von einigen Faktoren ab: Temperament
Ein ganzer Tag, dem Hund ... Am 01.06.2014 findet der diesjährige „Tag des Hundes“ statt. Große und kleine Vereine rufen zu Aktionen rund um den Hund auf. Aber auch Hundeschulen oder Tierarztpraxen lassen

3 Kommentare zu “Badezeit! – Badezeit? Wie gewöhne ich meinen Hund daran ins Wasser zu gehen”

  1. by Katrin Knezevic am

    Für viele Hunde gibt es im Sommer nichts Tolleres als Abkühlung im Wasser! Unsere Hunde lieben das auch! Eine unserer Hündinnen, die wir früher hatten konnte sich mit dem Schwimmen in einem offenen Gewässer jedoch gar nicht anfreunden. Ihr konnten wir mit einem Hundeplanschbecken im Garten eine riesen Freude machen! Da konnte sie sich ohne Angst wenigstens ein bisschen abkühlen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    Antworten
  2. by Brigitte Müller am

    Wie ich mich auf meinen Bademantel freue, soll ein tolles Teil sein.
    Ich schwimme für mein Leben gerne – aber danach ist mein Fell
    immer so ekelig nass. Gut dass es Menschen gibt, die sich genau
    für diese Fä(e)lle Gedanken machen. Ich bin sicher, der ist genau
    richtig für mich. Und dann die „na ja“ kleine Enttäuschung, Frauchen
    sagt, hätten wir 1-2 Tage eher bestellt, wäre noch ein tolles Geschenk
    dabei gewesen. Ich bin ja schon gross, aber sicher hätte ich mich
    wie ein kleiner gefreut. Schade. Oder kann man da doch noch was
    machen? Ihr Kuschel Labradoodle Rusty

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    Antworten

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *