Kreative Freizeitbeschäftigung für den Hund – Mit Hunden spielen Teil 2

Wie bereits im ersten Teil dieser Reihe, so beschäftigen wir uns auch jetzt mit Spielideen für den Hund.
Nicht immer hat man die Möglichkeit, seinen Hund auszulasten. Manchmal ist der Vierbeiner krank, hatte eine Operation oder darf sich körperlich nicht anstrengen. Dann ist es für uns wichtig, den Hund dennoch zu beschäftigen und ihn vielleicht sogar von seinem Leid abzulenken.
Dazu eignet sich das nächste Spiel hervorragend.
Im Weiteren haben wir noch ein paar Ideen zusammengefasst.

Teppich1Der Schnüffelteppich
Besonders kreative Halter haben mit dieser Methode die Möglichkeit, ihren Hund extrem auszulasten.
Für diesen selbst „geknüpften“ Teppich brauchen wir 2 Dinge:

– Eine Antirutschmatte für Teppichböden teppich
– Bastelfilz oder andere Stroffstreifen.

Der Teppich wird nicht genäht sondern einfach geknotet.
Dazu nehmen wir den zuvor in Streifen geschnittenen Bastelfilz oder die Stoffreste, ziehen ihn durch ein Kästchen der Antirutschmatte und verknoten ihn. Das ganze macht man nun so lange bis ein dichter Teppich entsteht. Man kann die Schwierigkeit hierbei selbst bestimmen indem man entweder 1-3 Kästchen zwischen dem nächsten Streifen frei läst, oder aber direkt das nächste Quadrat nutzen. Ist der Teppich fertig geknotet, verstecken wir unserem Hund nun ein Leckerchen oder sein Futter. Jetzt muss er seine feine Nase nutzen, um seine Belohnung zu bekommen. Es ist erstaunlich, wie schnell der Hund durch diese Arbeit ermüdet, deshalb sind 10-15 min. meist schon ausreichend um seinen Vierbeiner optimal zu beschäftigen und ihn mental auszulasten.

Kleiner Tauchgang
Für Hunde, die Wasser lieben, ist diese Beschäftigung zu empfehlen.
Wir füllen Leitungswasser in eine Schüssel. Hierbei entspricht die Höhe des Wasserspiegels in etwa der Hälfte der Schnauzenlänge unseres Hundes.
Nachdem wir unseren Hund ins „Sitz“ gebracht haben, legen wir ein Futterstück oder ein Leckerchen ins Wasser. Zu Beginn nutzen wir am besten schwimmfähiges Futter, damit der Hund versteht, was wir von ihm möchten. Jetzt darf er „fischen“ gehen. Nachdem er seine Belohnung geangelt hat, wiederholen wir das Spiel. „Sitz“ für den Vierbeiner, wir legen wieder ein Leckerchen ins Wasser und der Hund darf wieder „fischen“.
Nach ein paar Wiederholungen können wir den Schwierigkeitsgrad steigern und nutzen Futter, welches auf den Boden der Schüssel absinkt. Jetzt heißt es „auf Tauchstation“ gehen. Unser Vierbeiner muss nun seine Nase in die Wasserschüssel tauchen, um seine Belohnung zu erhalten. Ist die Übung zu schwer, reduzieren wir den Wasserspiegel.
Wer gerne genauer hinschaut, der kann eine Glasschüssel nehmen und die Tauchversuche des Hundes so deutlich mit ansehen.

Geduldig bleiben
Ähnlich wie die „Bleib“ Übung steigern wir den Schwierigkeitsgrad ein wenig.
Wir werfen ein Objekt seiner Begierde, zum Beispiel ein Spielzeug, oder aber ein tolles Leckerchen über seinen Kopf hinweg hinter ihn und unser Hund darf es nicht sofort holen.
Das braucht ein wenig Übung, denn natürlich möchte der Vierbeiner sofort los.
Zunächst einmal muss unser Hund ins „Sitz“ gebracht werden. Wir stellen uns nun in einem Abstand von ein bis zwei Meter vor ihn. Bleibt er im „Sitz“? Dann gehen wir auf ihn zu und belohnen ihn mit einem Leckerchen. Wichtig ist es jetzt, darauf zu achten, dass er auch weiterhin mit seinem Po am Boden bleibt, nur dann wird er belohnt. Hebt sich sein Hinterteil, gehen wir sofort einen Schritt zurück und schauen ihn dabei auffordernd an. Die meisten Hunde werden sich wieder setzen. Das wiederholen wir nun so oft, bis er wirklich sitzen bleibt.
Hat der Hund diese Übung verstanden, entfernen wir uns erneut und stellen uns wieder gegenüber vor ihm auf. Jetzt lassen wir das Spielzeug, oder das Leckerchen einfach neben uns fallen und gehen wieder auf ihn zu, und belohnen ihn für sein Sitzenbleiben.
Nach und nach werfen wir das Spielzeug jetzt seitlich von uns immer ein Stückchen weiter weg. Mit der Zeit wird der Abstand zwischen uns und dem Vierbeiner immer kleiner, bis wir schließlich direkt vor ihm stehen und ein Spielzeug oder Leckerchen direkt über seinen Kopf werfen können, ohne dass der Vierbeiner aufsteht. Natürlich belohnen wir jedes Sitzenbleiben mit einem Lob oder einem Leckerchen.

„Los Fang!“ fang
Unser Hund fängt gerne etwas in der Luft? Dann zeigt uns diese Übung, wie gut er wirklich ist. Dazu nutzen wir diesmal keinen Ball sondern ein ausgedientes Handtuch, oder ein Küchentuch und machen einen Knoten rein. Das hat den Vorteil, es tut dem Hund nicht weh, wenn er es doch nicht fängt und es sinkt nicht ganz so schnell wie ein Ball.
Nun werfen wir unserem aufmerksamen Hund das Tuch zu und er darf es fangen. Sobald er uns das Objekt zurück bringt, bekommt er natürlich seine Belohnung.
Wir können die Würfe immer mehr variieren, indem wir zum Beispiel unser Bein heben und das Tuch unter dem Bein hindurch werfen. Weitere Möglichkeiten sind ein Wurf über den Kopf, oder aber wir stellen uns seitlich vor den Hund und strecken unser Bein, damit der Vierbeiner erst noch drüber springen muß, um das Tuch zu fangen. Wir können uns sogar auf den Boden legen und den Hund über uns springen lassen.
Um Verletzungen zu vermeiden, stellen wir uns nicht frontal zum Vierbeiner, denn dann müsste er zunächst auf uns zu springen und sofort wieder abbremsen. Durch das seitliche Arbeiten hat der Hund genug Platz und einen großen Bewegungsradius.

Mein eigener Buttler
Diese Übung eignet sich besonders für Hunde die bereits apportieren. Hunde apportieren gerne Gegenstände. Machen wir uns dieses Training für uns selbst zu Nutzen, indem wir dem Hund beibringen, nicht nur seine Apportierspielzeuge zu bringen, sondern wirklich alle Gegenstände. Das kann eine Packung Papiertaschentücher sein, bis hin zu festen Gegenständen wie zum Beispiel ein Löffel. Hunde nehmen nicht gerne Dinge in den Fang, die nicht weich sind. Darum müssen wir ihn umso mehr loben, wenn er uns diesen Gefallen tut und nutzen ein ganz besonderes Leckerchen, um seine Bereitschaft zur Mitarbeit noch zu steigern.

Wir wünschen allen Mensch-Hundeteams viel Spass beim gemeinsamen Spiel.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Kreative Freizeitbeschäftigung für den Hund - Mit Hunden spielen Teil 2, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Ähnliche Beiträge

Alcott – Sensatione... Der kleine Alcott wickelt alle um den Finger! Es gibt Produkte, bei denen ist man auf den ersten Blick begeistert. Genauso ging es uns, als wir den
Longieren – Hundetraini... Longieren ist eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit sowohl zum Aufbau der Bindung, als auch zur geistigen und körperlichen Auslastung des Hundes. Durch Longieren unseres Hundes schaffen wir Vertrauen, lernen
Autofahren – so wird es... Viele Hundehalter sind heute auf das Auto angewiesen. Besonders wer in ländlichen Gegenden wohnt, hat kaum eine andere Möglichkeit. Ob nun der fällig Besuch beim Tierarzt, eine
Der richtige Umgang mit d... Die Fellpflege ist ein wichtiger Bestandteil im Zusammenleben mit unseren Hunden. Hunde mit kurzem und langem Haar, sowie unterschiedlicher Fellstruktur, benötigen individuelle Pflege. Je nach Felllänge und
Benno und die Grannen Kopfschüttelnd saß Benno vor mir und schaute mich mit schief gehaltenem Kopf an. Immer wieder schüttelte er kurz sein Haupt, währende seine Ohren schlackerten als wollten sie
Der Welpenspaziergang ... Nachdem wir jetzt wissen, dass wir unserem Welpen die Welt zeigen müssen und das auf spielerische und leichte Art, kommt so langsam der Zeitpunkt, da müssen wir
Das Immunsystem des Hunde... Jeden Tag ist der Körper des Hundes Krankheitserregern wie Bakterien, Viren und Pilze ausgesetzt. Das trifft im übrigen nicht nur auf den Hundekörper zu, sondern auch wir
Produkttest Ruffwear High... Warum sollten nur wir Menschen uns vor Blasenentzündungen und Unterkühlung schützen? Laut Ruffwear lautet die Antwort auf diese Frage: Highlands Pad. Es ist der perfekte Begleiter an
Mit einem Pfiff zum Gehor... Eine Hundepfeife stammt ursprünglich aus der Arbeit mit Jagd- oder Hütehunden. Jeder kennt die faszinierenden Bilder und Dokumentationen, wenn der Border Colli nur über einen Pfiff gelenkt
Barfen oder industrielles... Kein Thema ist so vielseitig und komplex, wie die Frage nach der richtig Ernährung für unseren Vierbeiner. Nach wie vor scheiden sich die Geister und es kommt

3 Kommentare zu “Kreative Freizeitbeschäftigung für den Hund – Mit Hunden spielen Teil 2”

  1. by Markus am

    Hallo!
    Mit dem Hund zu spielen ist eine wirklich ganz ganz tolle Beschäftigung da damit auch gleichzeitig Bindung aufgebaut wird.
    Ich persönlich baue zwischen den Zerr- und Fangen Spielen auch gerne ein Denkspiel wie diese hier ein.

    liebe Grüße Markus

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    Antworten

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *