Autofahren – so wird es auch für den Hund angenehm

Viele Hundehalter sind heute auf das Auto angewiesen. Besonders wer in ländlichen Gegenden wohnt, hat kaum eine andere Möglichkeit. Ob nun der fällig Besuch beim Tierarzt, eine Gassirunde in einer weiteren Umgebung, oder eine Urlaubsreise, manchmal muss der Vierbeiner mit ins Auto.
Was so selbstverständlich klingt, ist für manche Hundehalter der pure Alptraum. Viele Vierbeiner haben Probleme mit dem Autofahren. Einigen wird übel, Andere ergreift schlichtweg die Panik.

Was tut man, wenn der Hund das Autofahren nicht mag?

 Autofahren bereits von klein auf trainieren

Anfahren und Bremsen, das Motorgeräusch und die unterschiedlichen Bewegungen beim Autofahren, lösen bei einigen Hunden Unruhe, Angst oder Übelkeit aus. Speichelfluss, Hecheln oder beschwichtigendes Lecken sind häufig erste Anzeichen für das Unwohlsein des Vierbeiners. Damit der Hund nicht ein Leben lang eine Abneigung gegen das Autofahren entwickelt, sollte er keine negativen Erfahrungen machen müssen. Von großem Vorteil wäre es, bereits den Welpen behutsam an das Thema Autofahren heran zu führen. Sollte ein älterer Hund in die Familie aufgenommen werden, so kann sehr viel Geduld notwendig sein. Es ist wichtig, dass der Vierbeiner das Autofahren akzeptiert und sich dabei wohl fühlt, sonst wird jede Fahrt zu einem unentspannten Erlebnis, sowohl für den Hund, wie auch für den Halter.

Gewöhnung an das Autofahren, Schritt für Schritt

Zunächst einmal ist es hilfreich, den Hund an das Fahrzeug zu gewöhnen. Ein Gang rund um das Auto, mit viel Zeit zum Schnüffeln und fröhlicher Stimme Seitens des Halters, lassen erst gar keine Spannung aufkommen. Auch das Innere des Fahrzeuges ist einfach toll und wenn der Vierbeiner ebenfalls Interesse für den Innenraum zeigt, dann kann man ihn auch mit Streicheln und kleinen Leckerchen belohnen. So erfährt der Hund eine positive Verknüpfung mit dem Fahrzeug. Sitzt der Vierbeiner irgendwann ruhig im Auto neben einem, oder im Kofferraum, lässt man den Motor an und warte ruhig ab. So erhält der Hund die Möglichkeit, sich an das Motorengeräusch zu gewöhnen. Klappt dieses Vorgehen, dann kann man langsam eine kurze Fahrt probieren. Eine gewohnte Decke oder ein geliebtes Spielzeug erleichtern das Eingewöhnen und verhindern eine mögliche Einschüchterung des Tieres. Sollte sich das Gewöhnen ans Autofahren als schwierig gestalten, sollte man einen guten Hundetrainer zu Rate ziehen. Sicherlich gibt es noch einige Tricks und Tipps, wie man auch ängstlichen Hunden zu einer entspannten Autofahrt verhilft.

Ein wichtiger Punkt ist das Thema Sicherheit

Der Hundehalter darf seinen Hund nur gesichert im Auto transportieren, das schreibt schon die Straßenverkehrsordnung vor. Dazu gibt es einige Methoden, die sich auf den jeweiligen Fahrzeugtyp abstimmen lassen. Als sehr sicher gilt die Transportbox die man entweder auf dem Rücksitz oder im Kofferraum platziert. Des weiteren gibt es sehr gute Gurtsysteme, die eine sichere Alternative bilden. Wichtig ist hier zu erwähnen, dass der Hund bereits sehr früh an Transportbox oder Sicherheitsgurt gewöhnt wird und das sinnvoller Weise bereits vor der ersten Autofahrt.

 Zum Schluss noch ein paar Tipps für eine Autoreise

Sind längere Autozeiten geplant, sollte der Hund vor Reiseantritt ausreichend bewegt werden, damit er sich müde toben kann. Sicherheitshalber sollte er nicht unmittelbar vor Fahrtbeginn gefressen haben, um einem eventuellen Erbrechen vorzubeugen. Leidet der Vierbeiner extrem unter Übelkeit, kann auch der Tierarzt nach einem geeigneten Medikament befragt werden. Wichtig sind kleine Pausen zwischendurch, damit der Hund sich lösen kann. In den Pausen sollte stets auch frisches Wasser angeboten werden. Gerade bei steigenden Temperaturen braucht der Hund deutlich mehr Flüssigkeit um seine Körpertemperatur regeln zu können. Reisenäpfe oder Trinkflaschen sind hier sehr gute Urlaubsbegleiter, nicht nur im Auto, auch bei längeren Unternehmungen oder Wanderungen.

 

Wir wünschen stets ein stressfreies Autofahren und eine sichere Fahrt.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Autofahren – so wird es auch für den Hund angenehm, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Ähnliche Beiträge

Homöopathie, was ist das... „Wähle, um sanft, schnell, gewiss und dauerhaft zu heilen.“ Samuel Hahnemann gilt als Gründer der Homöopathie. 1796 veröffentlichte der Arzt und Apotheker seine Forschungen und schuf damit
Was passiert mit meinem H... Einen kurzen Moment nicht aufgepasst und schon kann es passieren. Man hat einen Unfall. Kein Hundehalter möchte sich gerne mit der Frage beschäftigen: „Was passiert mit meinem
So findet mein Hund sein ... Gesundes Schlafen ist für den Hund unumgänglich. Während das Gehirn den Tag verarbeitet und Gelerntes festigt, regeneriert sich der Körper, repariert Schäden an Zellen und bildet neue.
Produkttest Neopren Gummi... Wir Hundehalter sind für jeden Gummistiefel Hersteller eine große Herausforderung. Einerseits sind Gummistiefel für Hundebesitzer in vielen Fällen fast unentbehrlich, andererseits gibt es wohl kaum eine Gruppe,
Kreative Freizeitbeschäf... Spielen mit dem Hund fördert die Bindung zwischen Vierbeiner und Halter. Neben dem gemeinsamen Spass am Spiel wird der Hund zudem mental ausgelastet. Doch vor allem zurückhaltende
Der richtige Umgang mit d... Die Fellpflege ist ein wichtiger Bestandteil im Zusammenleben mit unseren Hunden. Hunde mit kurzem und langem Haar, sowie unterschiedlicher Fellstruktur, benötigen individuelle Pflege. Je nach Felllänge und
Mein Hund, das Fahrrad un... Fahrradfahren ist für viele von uns eine tolle Freizeitbeschäftigung. Gerade jetzt wo der Frühling naht, möchte man gerne Sport und Fitness im Freien betreiben und am liebsten
Allergien beim Hund „Schaaaatz? Oskar erbricht gerade? Hast Du ihm ein anderes Futter gegeben?“ „Nein wieso sollte ich, das hat er doch immer gut vertragen?“ „Ja Oskarlein, was hast Du
Märchen in der Hundehalt... Wohl jeder Hundehalter macht sich seine Gedanken über seinen Vierbeiner. Man beliest sich im Internet, man fragt andere Hundehalter, oder man kauft sich diverse Bücher. Einige Gerüchte
Was das Blutbild eines Hu... Aufschluss statt Ausschluss Ist der Hund krank, steht in der Regel ein Gang zum Tierarzt an. Nach einer gründlichen Untersuchung folgt häufig die Anweisung zur Blutentnahme, damit

Ein Kommentar zu

  1. by Susan am

    Wichtig zu wissen ist auch, dass bei Welpen das „Gleichgewichtsorgan“ noch nicht vollständig „ausgebildet“ ist – somit meldet Gehirn an Magen – bitte entleere dich….
    Aber auch für Hunde aus dem Tierschutz kann das Autofahren ein Problem darstellen – je nachdem wie sie die Fahrt in die Sicherheit empfunden haben. Hunde welche per Flugzeug transportiert werden,zeigen auch des öfteren Probleme mit dem Autofahren – was letztendlich durch die irrsinnig lauten Motorengeräusche her rührt. Bei den hier genannten Beispielen kann sowohl die Bachblütentherapie wie auch die Homöopathie erfolgreich eingesetzt werden.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    Antworten

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *