Das richtige Spielzeug

Frisbee, Quietschball oder doch gefundener Stock, welches Spielzeug eignet sich für meinen Vierbeiner, denn nicht jedes Spielzeug ist wirklich gut.
Wissenschaftler bestätigen, der Hund hat einen natürlich angeborenen Spieltrieb und den verliert er selbst im hohen Alter nicht. Deshalb sollte das richtige Spielzeug auf den eigenen Hund abgestimmt sein. Größe, Gewicht und Alter des Tieres spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Aber auch die Vorzüge des Hundes sollten mit berücksichtigt werden. Apportiert er gerne? Sucht er lieber eine Fährte, ist er ein Sportler und liebt das Tempo mit der Reizangel, oder lastet man ihn mit Intelligenzspielzeug komplett aus?
Da der Hund alles mit dem Maul aufnimmt, ist es von entscheidender Wichtigkeit, wie das Spielzeug verarbeitet ist. Grundsätzlich soll der Hund nicht mit einem Spielzeug spielen, mit dem er sich verletzen kann, oder welches vielleicht sogar verschluckt werden könnte.

Noch ein paar weitere Kleinigkeiten gilt es zu beachten.

  • Chemisch behandelte Tennisbälle sind ungeeignet, sie können beim Spielen Giftstoffe freisetzen.
  • Bearbeitetes Plastik mit einem Weichmacher sollten nicht benutzt werden. Zerkaut der Hund das Plastik und schluckt es beispielsweise, so kann es im Magen-Darm-Trakt verhärten und zu Verletzungen führen.
  • Sogenannte „Quietschies“ sind sehr beliebt, allerdings müssen sie haltbar sein. Es besteht immer die Gefahr, dass unser Vierbeiner sein Spielzeug „zerlegt“ und zum fressen gerne hat.
  • Vorsicht auch bei Spieltierchen mit eingesteckten Plastikaugen. Sie können sehr leicht verschluckt werden.
  • Der geliebte Gummiball darf nicht zu klein gewählt werden, damit er im Eifer des Spiels nicht versehentlich geschluckt wird und dabei im Hals stecken bleibt und die Atemwege blockiert.
  • Eine Frisbeescheibe darf nicht zu hart sein, ein ausgeschlagener Zahn ist beim Hund nicht zu ersetzen.
  • Was das natürliche Material Stock oder Ast angeht, so ist darauf zu achten, das der Hund den Stock nur quer trägt und er frei von Dornen oder kleinen Ästen ist. In Tierarztpraxen ist ein Holzsplitter im Gaumen oder Zahnfleisch keine Seltenheit.

 

Jetzt fragt man sich: Womit kann der Hund denn bedenkenlos spielen?

Man sollte beim Spielzeug auf die Qualität achten und nicht am falschen Ende sparen. Die im Hundefachmarkt angebotenen Dinge sind in der Regel frei von Chemikalien, haben kein Verletzungsrisiko und man kann unter einer Vielzahl von unterschiedlichen Produkten wählen.

  • Zerrspiele mit eigens dafür gefertigten Tauen sind extrem reißfest und eigenen sich auch zum Holen und Bringen.
  • Frisbeescheiben speziell für den Hundesport hergestellt, sind weich und schonen die Zähne. Sie können auch im freien Flug gefangen werden.
  • Die richtig ausgewählte Größe der Gummibälle verhindern die Möglichkeit eines versehentlichen Schluckens und sind garantiert ohne giftige Substanzen.
  • Speziell hergestellte Stäbe ersetzen den geliebten Holzstock und verhindern ein Verletzen des Hundes im Maul.
  • Statt eines Tennisballes sollte man speziell gearbeitete Bälle nutzen, die keine Glasfasern im äusseren Filz verarbeitet haben. Durch Tennisbälle nutzen Hundezähne zu sehr ab.
  • Eine Reizangel mit einem Dummy garantiert rasanten Rennsport und dem Jagdfieber sind keine Grenzen gesetzt.
  • Eine Vielzahl von sogenannten Intelligenzspielzeug lastet den Vierbeiner geistig aus und verhindert Langeweile, auch an regnerischen Tagen.

Beachtet man ein paar kleine Vorsichtsmaßnahmen, so kann man den Hund in seiner Entwicklung, seinen Instinkten, seiner Intelligenz und seiner Ausdauer optimal fördern und trägt maßgeblich zur Gesundheit seines Vierbeiners bei.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Das richtige Spielzeug, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Ähnliche Beiträge

Der Spaziergang – Tator... 365 Tage im Jahr, in der Regel 2 mal täglich, startet der Hundebesitzer zu seiner täglichen Runde. Keine Stadt und keine Umgebung kann so vielseitig sein, dass
Erfahrungen Owney Arnauti... Die Owney Outdoor Produkte wurden speziell für uns Hundehalter entwickelt. Somit sind zum Beispiel die Outdoorjacken mit Kotbeutelreservoire und Dummytasche ausgestattet. Die Owney Arnauti ist zudem winddicht,
Schilddrüsenfunktionsst... Viele von uns Hundehaltern kennen Probleme mit der Schilddrüse bei sich selbst. Während die einen unter Schilddrüsenunterfunktionsstörungen (Hypothyreose) leiden, quälen sich die anderen mit einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose).
Die größten Irrtümer ... …das denkt sich auch die Zecke, und erwacht ab einer Außentemperatur von 8°C aus ihrem Winterschlaf. Ausgelaugt von der langen Ruhephase begibt sie sich sofort auf „Nahrungssuche“.
Mit einem Pfiff zum Gehor... Eine Hundepfeife stammt ursprünglich aus der Arbeit mit Jagd- oder Hütehunden. Jeder kennt die faszinierenden Bilder und Dokumentationen, wenn der Border Colli nur über einen Pfiff gelenkt
Behindert – Geboren um ... „Ist der so geboren worden? Oder hatte er einen Unfall?“ Diese Frage höre ich recht häufig. Oft ist der Tonus dann: „Gott der Arme, macht ihm das
Hundeweihnacht Wir Hunde haben es schwer – vor allen Dingen, in der Weihnachtszeit. Ständig reagieren unsere Menschen, für uns Hunde, in diesen Wochen vollkommen grundlos gestresst und gereizt.
Testreihe: Klausi Design ... Selbst gestaltete Rucksäcke im Test Im Rahmen unserer Testreihe: „Kunden testen Hund & Outdoor Produkte“ möchten wir als nächstes die individuellen Klausi Rucksäcke testen lassen. Versehen mit
Ein würdevoller Abschied... Jeder Mensch muss in seinem Leben manchmal Abschied nehmen von etwas, das er lieb gewonnen hat. Stirbt einer unserer Mitmenschen, ist es selbstverständlich, ihn würdevoll mit einer
Der Welpenspaziergang ... Wir haben uns nach reiflicher Überlegung für einen Welpen entschieden. Endlich kommt der lang ersehnte Tag und wir holen unsere neues Familienmitglied, entweder vom Züchter oder aus