Longieren – Hundetraining mal anders

Longieren – Hundetraining mal anders

Longieren ist eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit sowohl zum Aufbau der Bindung, als auch zur geistigen und körperlichen Auslastung des Hundes.
Durch Longieren unseres Hundes schaffen wir Vertrauen, lernen unseren Vierbeiner kennen und geben ihm das Gefühl der Bindung zwischen Mensch und Hund. Zudem ist es artgerecht und kommt den natürlichen Bewegungsabläufen unseres Hundes zugute. Longieren lastet aus und Hüten oder Jagen, das manchmal rassespezifisch bedingt ist, kann viel kontrollierter ausgelebt werden.
Und noch etwas ist positiv hervorzuheben: Selbst eingeschränkte oder körperbehinderte Menschen können ihren Hund mit Longierarbeit trainieren. Zwischen Hund und Halter baut sich eine mentale Bindung auf. Die Kommunikation im Team entwickelt sich positiv, denn der Hund orientiert sich an der Körperhaltung seines Menschen.

Benötigte Utensilien:

Wichtig beim Longieren ist das richtige Hilfsmaterial, auch Triebhilfe genannt. Einige Hunde reagieren auf einen Futterdummy, andere finden ihr Lieblingsspielzeug sehr interessant.
Desweiteren braucht man Metallhaken, ähnlich den „Heringen“ für das befestigen eines Zeltes,ein Absperrband und eine Longe. Das kann zum Beispiel eine lange Schleppleine , bestehend aus Leder, Neopren oder einem unempfindlichen Material wie Biothane sein. Wichtig ist die Länge von mindestens 5 Metern.

Vorbereitung:

Man beginnt nun mit Haken und Absperrband einen Kreis zu bilden, den sogenannten Longierkreis.
In der Mitte des Kreises wird ein Haken in den Boden gesetzt (bitte auf die Stabilität achten). Man befestigt nun die Longierleine an der Hakenschlinge. Mit der Longierleine bewegt man sich jetzt immer im gleichen Abstand um den Metallhaken herum. Dabei platziert man nun immer wieder einen weiteren Haken, bis schließlich ein Kreis entsteht. Das Absperrband wird nun stramm um die einzelnen Haken gewickelt und es entsteht der Longierzirkel.

Ausführung:

In dem abgesteckten Kreis beginnt nun das Longiertraining.
Der Hundeführer bewegt sich im Inneren des Kreises, während der Hund, gerade zu Beginn des Longierens, an einer Leine außerhalb der Kreisabsperrung geführt wird. Im Verlauf des Trainings soll der Hund lernen, sich nur außerhalb des Kreises zu bewegen und auf die Signale zu achten. Der Hundehalter gibt in erster Linie nur körperliche Hilfestellung, z.B Handzeichen.
Agiert der Hund richtig, wird sein Verhalten positiv verstärkt. In Erwartung der Bestätigung wird der Hund beginnen, den Hundeführer genau zu beobachten. Er muss herausfinden, welches Verhalten für die Bestätigung nötig ist. Locken durch den Halter darf nicht erfolgen. Mit fortschreitendem Training werden Kommandos wie „Sitz“, „Platz“ oder „Bleib“ mit eingebaut, die Leine wird weggelassen, oder der sichtbare Kreis wird abgebaut. Ziel ist vor allem die angemessene Reaktion und das Erlernen und Befolgen von Signalen des Menschen auf Distanz.

Eine Hilfestellung durch einen erfahrenen Hundetrainer, oder per Videomaterial ist für das richtige Longieren wichtig.

In jedem Fall ist diese Beschäftigung für Hund und Halter eine tolle Abwechslung und eine geistige und körperliche Beschäftigung, die das Hund-Mensch Team fördert.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.7/5 (7 votes cast)
Longieren – Hundetraining mal anders, 3.7 out of 5 based on 7 ratings

Ähnliche Beiträge

Der Spaziergang – Tator... 365 Tage im Jahr, in der Regel 2 mal täglich, startet der Hundebesitzer zu seiner täglichen Runde. Keine Stadt und keine Umgebung kann so vielseitig sein, dass
Die größten Irrtümer ... …das denkt sich auch die Zecke, und erwacht ab einer Außentemperatur von 8°C aus ihrem Winterschlaf. Ausgelaugt von der langen Ruhephase begibt sie sich sofort auf „Nahrungssuche“.
Schwanzwedeln – mehr al... Louis Armstrong hat einmal behauptet: „Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.“ Freudig begrüßt uns der Vierbeiner an
Produkttest PawCare Pfote... Wir lieben unsere Hunde. Wir teilen mit unseren felligen Mitbewohnern unser Haus und manchmal dürfen sie sich auch im Bett oder auf der Couch an uns kuscheln.
Behindert – Geboren um ... „Ist der so geboren worden? Oder hatte er einen Unfall?“ Diese Frage höre ich recht häufig. Oft ist der Tonus dann: „Gott der Arme, macht ihm das
Auf der Suche nach den Be... Leckerlies schmecken wirklich jedem Hund. Das kann man wohl guten Gewissens behaupten. Als Snack, zur Belohnung oder beim Training sind sie heiß begehrt. Doch welche Leckerlies kommen
Braucht man eine Versiche... Mit dem Einzug eines Hundes gibt es so manche Fragen, die es zu klären gilt. Unter anderem auch die Frage, soll ich meinen Hund mittels einer Hundeversicherung
Produkttest Karma Wrap ge... Produkttester gesucht! – Hilft Karma Wrap bei ängstlichen Hunden? Das neue Karma Wrap hat, wie auch das bekanntere Thundershirt seinen Ursprung in der Tellington Szene. Beim Tellington
Hundeweihnacht Wir Hunde haben es schwer – vor allen Dingen, in der Weihnachtszeit. Ständig reagieren unsere Menschen, für uns Hunde, in diesen Wochen vollkommen grundlos gestresst und gereizt.
Der besondere Spaziergang Der tägliche Spaziergang gehört zum Alltag von Hund und Halter. Doch haben wir uns jemals gefragt, ob der Hund damit so richtig zufrieden ist? Häufig sind wir

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *