Tierpsychologen und ihre Arbeit – manchmal braucht man einen Pfotenwink

Wir sprachen kürzlich mit einer angehenden Tierpsychologin, weil uns dieser Beruf interessiert. Manchmal stellt man sich die Frage: Braucht ein Tier psychologische Hilfe?

„Ich bin von Kindesbeinen an mit Tieren groß geworden. Meine große Liebe war unsere Rottweiler Hündin Quitana. Als diese im Alter von nur 7 Jahren eingeschläfert werden musste, habe ich mir nichts sehnlicher gewünscht, als wieder einen Hund zu haben. Vor zwei Jahren erfüllte ich mir meinen Wunsch und bekam meine 3 jährigen, rumänischen Mischlingshündin Cara . Alles lief gut, doch wir hatten ein kleines Problem: Cara war sehr ängstlich. Vor Hunden lief sie panisch davon und Menschen hat sie sogar schon gebissen. Dieses Problem kommt bei vielen Auslandshunde vor, die schwere Zeit geht auch an Hunden nicht spurlos vorbei.

Jeder Spaziergang wurde zur Tortur für mich und meinen Hund. Man schaut sich ständig nervös um, in Angst vor anderen Hunden und Menschen. Wir stießen oft auf Unverständnis und waren beide häufig gestresst. Auf Grund des Schutzvertrages hätte ich die Möglichkeit gehabt, den Hund nach 2 Wochen Probe auch wieder zurückzugeben. Doch ich hatte mich für Cara entschieden und wollte dieses Problem unbedingt lösen.

Durch meine früheren Erfahrungen mit Hunden gelang es mir schnell, ihr Vertrauen zu gewinnen und sie wurde von Tag zu Tag sicherer. Heute spielt sie sogar mit anderen Hunden und geht auf fremde Menschen neutral und sicher zu. Durch konsequentes Arbeiten konne ich meinem Hund ein Stück Lebensqualität zurück geben.

Aufgrund meiner Erfahrungen mit Cara beschloss ich, mit Tieren zu arbeiten. Ich wollte auch anderen Menschen helfen Probleme zu lösen und ihnen das Verhalten ihres Vierbeiners erklären. Nach vielen Recherchen stieß ich auf die „Akademie für Tiernaturheilkunde“ in der Schweiz. Sie bildet u.a. Tierpsychologen, Heilpraktiker, Ernährungsberater und Verhaltensberater für die Sparten Hund, Katze und Pferd aus. (Prominentestes Beispiel ist Martin Rütter)

Ich war von der ausführlichen Beschreibung begeistert und entschied mich schnell für den Studiengang „Tierpsychologie mit Spezialisierung auf die Hundeverhaltenstherapie“. Das Studium dauert in der Regel 24 Monate und ich bin seit mittlerweile einem Jahr erfolgreich dabei. Die Themen des ersten halben Jahres bezogen sich auf allgemeine Ethologie, neurologische Prozesse und Entwicklungen des Lernens welche die Grundlage für die einzelnen Studiengänge bilden. Danach wurde es immer fachbezogener. Von der Ethologie des Wolfes über den Wildhund, bis zum modernen Haushund. Seine genetische Veranlagung, Domestikation und heutige Entwicklung im Familienverband mit dem Menschen, die daraus resultierenden Verhaltensprobleme und die Therapie dessen, was der Mensch als unerwünschtes Verhalten betrachtet.

Da die meisten Probleme in gewissen Situationen im Alltag mit dem Hund auftreten, beginnt meine Arbeit in der gewohnten Umgebung (Haus, Wohnung, Garten, Spazierweg) von Hund und Halter. Nach Analsyse und Kategorisierung, werden Trainingsanweisungen zum besseren Verständnis zwischen Hund und Halter erarbeitet.

Der Bereich erstreckt sich von Aggressivität, Dominanzverhalten, Verlustängste, Antijagdttraining, Bindungs- und Vertrauenstraining, Mehrhundehaltung, Kontrollverhalten bis hin zur Welpenanschaffung und Ausbildung des Junghundes. Meine Philosophe ist eine autoritäre, gewaltfreie Erziehung mit viel Spaß, denn nur ein Hund der gerne arbeitet, arbeitet zuverlässig. Ziel ist es, den Menschen ein besseres Verständnis für ihre Hunde zu vermitteln und aus ihnen ein zusammen gewachsenes Mensch-Hund-Team zu machen. Denn nur ein entspanntes Miteinander gewährleistet eine schöne Zeit die Hund und Mensch gemeinsam verbringen dürfen.”

Gloria wird, mit gelungenem Abschluss ihres Studiums, offiziell selbstständig mit ihrer Arbeit beginnen. Schon heute freut sie sich auf die Arbeit mit Mensch und Hund und wir danken ihr für diesen interessanten Einblick in ihre zukünftige Arbeit.

Wir hoffen noch viel von ihr zu hören und wünschen ihr ganz viel Erfolg.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Tierpsychologen und ihre Arbeit – manchmal braucht man einen Pfotenwink, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Ähnliche Beiträge

Wie soll er denn nun hei... „Ich bin schwanger“. „WIE BITTE“? Mir fällt vor Schreck bald der Kaffee aus der Hand. Völlig verblüfft frage ich genauer nach. „Wie Du bist schwanger? Ich dachte
Was das Blutbild eines Hu... Aufschluss statt Ausschluss Ist der Hund krank, steht in der Regel ein Gang zum Tierarzt an. Nach einer gründlichen Untersuchung folgt häufig die Anweisung zur Blutentnahme, damit
Alle Jahre wieder „Ganz ehrlich Schatz, ich weiß das Finchen sich einen Hund wünscht, aber bitte nicht zu Weihnachten,“ versuche ich meinem Mann den Gedanken an einen Welpen unter dem
Der Welpenspaziergang ... Nachdem wir jetzt wissen, dass wir unserem Welpen die Welt zeigen müssen und das auf spielerische und leichte Art, kommt so langsam der Zeitpunkt, da müssen wir
Der sichere Hundegarten Ein Garten ist für Hund und Halter viel mehr als nur ein Stück Rasen. Ein Garten ist ein Platz zum Toben und Tollen, zum Spielen und Entspannen,
Terra Canis, Hundefutter ... Die Philosophie Im Jahre 2005 begann Frau Birgitta Ornau damit, ihre Idee von einem qualitativ hochwertigen Futter umzusetzen. Mit bescheidenen Mitteln arbeitete sie zunächst von zu Hause
Die Reizangel – ein... Die Reizangel wurde ursprünglich zur Konditionierung und Ausbildung von Jagdhunden eingesetzt. Durch intensives Jagdtraining lernt der Hund das richtige Apportieren von Wild oder Flugwild. Neben dem Apportieren
Das original Vetbed für ... Bald ist es so weit: das original Vetbed für Welpen kommt auf den Markt In England rattern seit einigen Tagen die Maschinen zur Produktion des ersten Vetbed
Das richtige Hundebett: V... Wohl jeder Hundehalter hat sich schon gefragt, wovon sein tierischer Mitbewohner in seinem Hundebett träumt wenn er auf dem Rücken liegend mit allen 4 Pfoten in die
Ist da der Wurm drin? ... „Wie du entwurmst nicht regelmäßig?“ fragt mich meine Freundin völlig entgeistert? „Nein, mache ich nicht, was aber nicht heißt, dass ich da nicht drauf achte“, antworte ich