Warum Kauen für Hunde so wichtig ist.

Warum kauen so wichtig ist

Viele Hundehalter können sich noch gut an die Welpenzeit erinnern, als der Vierbeiner Schuhe oder Socken zum anbeißen gerne hatte. Was uns nicht so begeisterte, ist für den Hund jedoch sehr wichtig. Und nicht nur die Welpen finden Kauen toll, in manchen Hundehaushalten macht auch der ausgewachsene Vierbeiner vor Teppichkanten, Stuhl- oder Tischbeinen nicht halt.

Doch warum ist das so?

Kauen beruhigt

Beginnen wir mit dem Welpen. Je nach Rasse beginnt der Zahnwechsel zwischen dem 4 und 7 Lebensmonat. Das Zahnfleisch ist leicht entzündet, es zwickt und juckt und der Hund versucht, mittels Kauen zu unterstützen. Diese Funktion ist nicht nur wichtig, sie hilft dem Welpen auch, die Schmerzen leichter zu ertragen und das Durchbrechen der Zähne zu beschleunigen.

Aber auch der ältere Vierbeiner kaut mit Vorliebe. Häufig wenn er alleine ist, sei es aus Langeweile, oder Stress.

Wissenschaftler haben noch eine weitere Erklärung für dieses Verhalten und das nicht nur bei Hunden: Das Kauen setzt Endorphine frei, so genannte Glückshormone. Säuglinge und kleine Kinder mögen ihren Schnuller und wenn die ersten Zähnchen kommen, steckt sich ein Kleinkind so manches in den Mund. Und wir Erwachsenen zum Beispiel essen gerne in schöner, geselliger Atmosphäre oder kauen einen Kaugummi. Wie wir Menschen, scheinen auch unserer Vierbeiner hier keine Ausnahme zu machen, erklärten die Wissenschaftler. Wenn man sich manche nagenden Hunde anschaut fällt auf, manche schlafen während des Kauens auf einem Kausnack sogar ein.

Kauen ist wichtig für die Zahngesundheit

Kauen macht aber nicht nur glücklich, Kauen ist auch gut für die Zahngesundheit. Durch regelmäßiges Kauen wird der Zahn abgerieben und das Zahnfleisch durchblutet. Zahnstein kann sich so nicht festsetzen, bestehender Zahnstein wird teilweise abgelöst. Durch das Kauen entsteht nachweislich auch weniger Karies.
Kausnacks sind also nicht nur ein Leckerchen, sondern sie machen unseren Hund glücklich, entspannen ihn, beschäftigen ihn und sind gesund für seine Zähne.

Ist jeder Kausnack geeignet?

Ein ganz klares NEIN. Abgesehen davon, dass der Hund zwar gerne Holz zernagt, ist hier auf die Gefahr der Holzsplitter hinzuweisen. Ähnlich sieht es mit Kunststoff aus. Auch hier können giftige Substanzen den Hund schädigen, oder verschluckte Kunststoffteile zu Problemen im Magen-Darm-Trakt führen.
Ein Problem ist der unnötige Zuckerzusatz in sehr vielen Kauprodukten. Einigen speziellen Zahnpflegekauprodukten wird ein Zuckerzusatz zugeführt, damit auch „kaufaule“ Hunde durch die Süße zum Kauen verlockt werden. Leider ist Zucker, oder ein Zuckerersatzstoff ungesund für die Zähne und den Hundeorganismus.

Welcher Kausnack ist besonders geeignet?

Alle natürlichen Produkte, wie z.B. Rinderohren, Lammohren, Fellstreifen, Pferdeknochen, Nackensehnen, Ochsenziemer und vieles mehr.

Hier gilt, richtig ist, was schmeckt und worauf der Hund auch wirklich mit Begeisterung länger kaut. Welches Leckerchen sich dazu am besten eignet, das wird der Halter anhand der Vorlieben seines Vierbeiners selber herausfinden. Manche Hunde bevorzugen Rind oder Huhn, andere reagieren vielleicht allergisch und benötigen deshalb z.B. Lamm oder Pferd. Einige sind Übergewichtig, oder neigen dazu kleine Leckerchen direkt zu verschlucken.

Je nach Bedarf steht dem Vierbeiner eine Vielzahl von Produkten zur Verfügung.

Erwähnenswert im Kaubereich sind auch spezielle Hilfsmittel. Hierzu eignet sich der Kong sehr gut.

Für jedes Hundealter passend, kann der Kong mit Futter, oder einem Leckerchen gefüllt werden. An heißen Sommertagen, oder als Zahnungshilfe kann der zuvor befüllte Kong auch eingefroren werden. Welpen wird auf diese Weise der Zahnungsschmerz durch die Kälte ein wenig erleichtert. Der ausgewachsene Hund erhält an heißen Tagen so sein spezielles Hundeeis. Außerdem muß sich der Vierbeiner mit gefrorenem Futter länger beschäftigen.

 

Wir sind uns sicher, für jeden Vierbeiner ist das passende Produkt in unserem Sortiment vorhanden und wir wünschen einen angenehmen Kauspass.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.4/5 (5 votes cast)
Warum Kauen für Hunde so wichtig ist., 4.4 out of 5 based on 5 ratings

Ähnliche Beiträge

Hunde klären das unter s... Wir Hundehalter treffen immer wieder Personen mit anderen Hunden. Wer sich einmal die Mühe macht, wird feststellen, Menschen reagieren unterschiedlich auf diese Kontakte. Einige leinen ihren eigenen
Testreihe: Klausi Design ... Selbst gestaltete Rucksäcke im Test Im Rahmen unserer Testreihe: „Kunden testen Hund & Outdoor Produkte“ möchten wir als nächstes die individuellen Klausi Rucksäcke testen lassen. Versehen mit
Die größten Irrtümer ... …das denkt sich auch die Zecke, und erwacht ab einer Außentemperatur von 8°C aus ihrem Winterschlaf. Ausgelaugt von der langen Ruhephase begibt sie sich sofort auf „Nahrungssuche“.
Gute Vorsätze im Zusamme... Wer kennt sie nicht, die guten Vorsätze, die wir uns eigentlich gerade zu Jahresbeginn vorgenommen haben. Von Nikotinverzicht, über Diäten, bis hin zu mehr Sport, Bewegung und
Die Reizangel – ein... Die Reizangel wurde ursprünglich zur Konditionierung und Ausbildung von Jagdhunden eingesetzt. Durch intensives Jagdtraining lernt der Hund das richtige Apportieren von Wild oder Flugwild. Neben dem Apportieren
Schwanzwedeln – mehr al... Louis Armstrong hat einmal behauptet: „Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.“ Freudig begrüßt uns der Vierbeiner an
Ein Hund mit Vergangenhei... Der zukünftige Halter möchte sich einen Hund anschaffen und stellt sich die Frage: Woher? Der Züchter kommt nicht in Frage, zu viele Hunde warten im Tierschutz oder
Ist da der Wurm drin? ... „Wie du entwurmst nicht regelmäßig?“ fragt mich meine Freundin völlig entgeistert? „Nein, mache ich nicht, was aber nicht heißt, dass ich da nicht drauf achte“, antworte ich
Das richtige Hundebett: V... Wohl jeder Hundehalter hat sich schon gefragt, wovon sein tierischer Mitbewohner in seinem Hundebett träumt wenn er auf dem Rücken liegend mit allen 4 Pfoten in die
Schilddrüsenfunktionsst... Viele von uns Hundehaltern kennen Probleme mit der Schilddrüse bei sich selbst. Während die einen unter Schilddrüsenunterfunktionsstörungen (Hypothyreose) leiden, quälen sich die anderen mit einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose).