Schneckenkorn – eine tödliche Gefahr

Der Frühling ist da und mit ihm die Blütenpracht im Garten. Doch nicht nur die Flora beginnt zu blühen, auch in der Tierwelt hat sich alles auf Nachwuchs eingestellt. Wer einen Garten pflegt, der kennt die enorme Anzahl von Schnecken, die sich hungrig über die sorgfältig gepflanzten Beete hermachen. Natürlich ist das sehr ärgerlich und deshalb greifen viele Gartenbesitzer zum bekannte Schneckenkorn. Leider hat dieses Gift einen enormen Nachteil. Es ist nicht nur für Schnecken tödlich.

Die Symptome in der Übersicht

Der Wirkstoff Metaldehyd wird nach Aufnahme vom Magen nach und nach resorbiert (aufgelöst). Die Kleinen Brocken haften zudem an der Magenwand und reizend die Magenschleimhaut erheblich. Die Magensäure wandelt den Wirkstoff in Essigsäure um. Dies führt rasch zu einer Übersäuerung des Blutes. Das Tier verendet.
Besteht also der Verdacht, das der Hund Schneckenkorn aufgenommen hat, dann zählt wirklich jede Sekunde.

Bereits nach ca. 30 Min. stellen sich Vergiftungssymptome in Form von:

  • verstärkter Speichelfluss
  • Zittern
  • unsicherer Gang
  • erweiterte Pupillen
  • Anstieg der Körpertemperatur
  • Erbrechen
  • Durchfall

Jetzt ist ein schneller Transport zum nächst gelegenen Tierarzt oder einer Tierklinik dringend erforderlich.

Eine sichere Diagnose

Ist das aufgenommene Gift bekannt, erleichtert es dem Tierarzt die sichere Diagnosestellung, denn manche Erkrankungen wie beispielsweise die Epilepsie oder eine Unterzuckerung können ähnliche Symptome hervorrufen, wie die oben beschriebenen Vergiftungssymptome.
Gefahren lauern überall, nicht nur bei der Aufnahme von Schneckenkorn, Rattengift oder anderen Insektiziden. Auch im alltäglichen Zusammenleben kann es zu Vergiftungen kommen. Medikamente wie Schmerzmittel, Antidepressiva oder Salbentuben, aber auch Haushaltsprodukte wie Reiniger, der eigene Müll (Bakterien oder Schimmelsporen), Zimmerpflanzen, Lebensmittel wie beispielsweise Zwiebeln, oder große Mengen von Schokolade, sowie das Verschlucken von Münzgeld kann den Vierbeiner vergiften.

Erwähnenswert sind auch die bewusst ausgelegten Giftköder einiger Hundehasser.

Was tun bei Verdacht auf eine Vergiftung?

  • Hat der Hund bereits Erbrochen, so ist es von großem Vorteil, das Erbrochene mit zum Behandler zu nehmen, gleiches gilt für Kotabsatz.
  • Verpackungen, verdächtige Substanzen, oder bekannte Toxinreste sollten ebenfalls mit zum Tierarzt gebracht werden.
  • unter keinen Umständen sollte man den Hund zum Erbrechen bringen. Manche aufgenommene Substanz wirkt beim Erbrechen stark ätzend auf die Speiseröhre und gefährdet den Hund zusätzlich.
  • Auch auf sich selbst sollte man achten und gegebenenfalls Handschuhe tragen
  • So schnell wie möglich zum nächsten Tierarzt oder in die Tierklinik, unabhängig von der Tages oder Nachtzeit.

Wie sieht die Therapie aus?

Die Therapie richtet sich nach der Art der Vergiftung.

Wahrscheinlich wird der Arzt zunächst eine Magenspülung vornehmen, um eventuelle Giftreste zu entfernen und zu verhindert das Toxine weiter durch den Magen des Hundes resorbiert werden. Nach erfolgter Magenentleerung wird mittels Aktivkohle versucht, restliche Giftstoffe zu binden. Danach kann man die Vergiftungserscheinungen nur noch symptomatisch behandeln. Der Tierarzt wird also mit geeigneten Medikamenten versuchen, Magenkrämpfe zu lindern, Übersäuerungen mittels Infusion zu verdünnen und Fieber zu senken.

Kann man Vorbeugen?

Der Halter sollte seinen Hund in Gegenden mit Gärten stets wachsam beobachten, oder vielleicht gar nicht erst von der Leine lassen. Zeigt der Hund Symptome, sollte man auf keinen Fall zögern, denn je schneller der Hund behandelt wird, umso größer sind seine Überlebenschancen.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.2/5 (6 votes cast)
Schneckenkorn – eine tödliche Gefahr, 4.2 out of 5 based on 6 ratings

Ähnliche Beiträge

Fit und gesund mit dem Hu... „Linooooo, komm schnell wir wollen raus!“ Mein Hund hebt nicht einmal den Kopf! „Hey Schlafmütze, wir wollen raus und spazieren gehen.“ Doch irgendwie ist Lino überhaupt nicht
Beißhemmung dem Welpen r... „Kommst Du denn heute?“ fragt mich meine Freundin, die vor 3 Wochen ihren kleinen Welpen nach Hause geholt hat. „Ja sicher, ich freue mich doch schon so,
Anke testet die Owney Nuu... Owney ist vielen Hundehaltern ein Begriff. Die norddeutsche Firma fertigt hochwertige Outdoorbekleidung mit den besonderen Details wie Kotbeutelreservoire oder Dummytasche im Rücken. Die Owney Nuuk Damenweste verspricht
Barfen oder industrielles... Kein Thema ist so vielseitig und komplex, wie die Frage nach der richtig Ernährung für unseren Vierbeiner. Nach wie vor scheiden sich die Geister und es kommt
Erste Hilfe bei Insektens... Sommer und Sonne treibt Menschen wie Tiere raus in die Natur. Es ist warm und alles ist aktiv. Auch die stechenden Insekten, allen voran die Bienen und
Leckerlitaschen für den ... 3 mal 3 Leckerlibeutel im Test: Ein Goodiebag,  auch Leckerlitasche genannt, gehört bei vielen Aktivitäten mit dem Hund zum Guten Ton. Sie wird bei der Hundeausbildung in
Das original Vetbed für ... Bald ist es so weit: das original Vetbed für Welpen kommt auf den Markt In England rattern seit einigen Tagen die Maschinen zur Produktion des ersten Vetbed
Der Hund im Alter „Was möchte jeder werden, doch was möchte keiner sein?“ Die Antwort lautet: Alt. Lebewesen haben alle etwas gemeinsam, sie altern. Diese Tatsache möchte man vielleicht gerne aufhalten,
Test Pinewood Dogsport Da... Jetzt war Pinewood mal richtig schnell, denn eigentlich hatten wir mit der Pinewood Dogsport Damenweste erst im Sommer gerechnet. Nachdem also das unisex Modell der Pinewood Hundesport
Das Immunsystem des Hunde... Jeden Tag ist der Körper des Hundes Krankheitserregern wie Bakterien, Viren und Pilze ausgesetzt. Das trifft im übrigen nicht nur auf den Hundekörper zu, sondern auch wir