Der Spaziergang – Tatort Wald

365 Tage im Jahr, in der Regel 2 mal täglich, startet der Hundebesitzer zu seiner täglichen Runde. Keine Stadt und keine Umgebung kann so vielseitig sein, dass sich nicht doch irgendwann dieses Déjà-vus Gefühl einstellt. Und ganz ehrlich, die Hundevision: „Und täglich grüßt das Murmeltier“ ist wohl Jedem bekannt. Doch was für uns mit der Zeit langweilig wird, ist für unsere Hunde die Wirklichkeit der Geheimnisse, die uns verborgen bleibt.

Gewohnheitstier Hund

Man sagt ja, der Hund ist ein Gewohnheitstier, kann es daran liegen? Nein! Denn für den Hund sind die Spaziergänge alles andere als langweilig. Der gewohnte Grasstreifen ist der Terminkalender für den Hund. Hier wird überprüft, wer bereits vorbei geschaut hat, wer neu hinzugezogen ist. Man flirtet beiläufig, indem man kurz das Bein hebt und seine Männlichkeit demonstriert und setzt sogar Streitereien fort. Schließlich geht es darum wer Platzhirsch und wer Jammerhund ist.
Wir hingegen haben ganz andere Informationen, mit denen wir uns zufrieden geben müssen. Und das ist häufig alles andere als erhellend. Es ist nämlich oft nichts anderes als Müll und Unrat anderer Mitmenschen. Die nächtlichen Ausgrabungen der Wildschweine sind erstaunlich, dafür aber natürlich. Doch man begegnet durchaus auch Büroeinrichtungen, wie Drucker, oder komplette Küchenzeilen, die im Keller zu viel Platz weg nehmen.

Die Hundenase

Zu Beginn der Hundehaltung gerät man völlig in Panik, wenn man seinen Vierbeiner mit einem Rest des Hamburgers in der Schnauze verfolgt. Der schaut einen nur frech an und wartet auf den Moment, an dem man ihn erreicht hat und er mit einem „Happ“ den Rest komplett verschlingt.
Mit der Zeit gewöhnt man sich an tote Mäuse, verendetes Wild, oder frische Pferdeäpfel. Doch natürlich ist es für den Hund alles andere als gesund, wenn er diese „Delikatesse“ zu sich nimmt, denn keiner weiß was zuvor geschah. Der Wald wird immer mehr zum Tatort, denn Hunde haben nun mal die Angewohnheit Ekelhaftigkeiten aufzuspüren.
Schwanzwedelnd kommt der Vierbeiner im Rückwärtsgang aus dem Geäst und hat etwas undefinierbares in der Schnauze. Was zunächst aussieht wie ein Holz, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen wie die Farbpatrone eines Druckers. Und spätestens jetzt fängt man an, selbst großes Interesse an dem Objekt zu zeigen, schließlich sind dort noch Farbreste in der Patrone und das ist weder gesund für den Hundemagen, noch sieht es toll an Hundezähnen aus. Es beginnt also das typische Verhalten zwischen Halter und Hund. Seitens des Halters: „Du hast etwas, das muss ich bitte haben“ gegen die Seite des Hundes: „Du willst es, aber Du bekommst es nicht“.

Erziehung hilft

Um die Peinlichkeit eines Hechtsprunges auf den Hund zum umgehen, ist jetzt der Moment gekommen, an dem man seinen gut erzogenen Hund davon überzeugen kann:

„Gibst Du mir Deine Beute, bekommst Du im Umtausch etwas viel Besseres.“ Die ultimative Belohnung, für die der Vierbeiner alles liegen lässt, muss jetzt zum Einsatz kommen.

Grundvoraussetzung dafür ist: 1. man hat die ultimative Belohnung dabei, sei es in Form eines Leckerchen, oder eines Spielzeuges und 2. man hat dem Hund von Welpenpfoten an bei gebracht, was auch immer du findest und zu mir bringst, es lohnt sich und ist deutlich interessanter als das was du gefunden hast. Gratulation an alle, die genau dieses Verhalten trainiert haben, allen Anderen könnte man diese Trainingseinheit doch noch einmal empfehlen.
Was hier eher humorvoll geschildert wird, ist in Wirklichkeit trauriger Alltag. Gerade in der heutigen Zeit ist ein Hundespaziergang öfter ein Tatorterlebniss, als eine entspannende Angelegenheit, denn zu oft wird der Wald als Müllhalde missbraucht. Und selten sind die Fundstücke unserer Vierbeiner gesundheitlich unbedenklich. Der Hundehalter tut also gut daran vorzusorgen.

Vergiftungen können tödlich enden, sind, bei hoffentlich positivem Ausgang, auf jeden Fall aber kostenintensiv durch tierärztliche Behandlungen.

Dabei wäre es so einfach, würde jeder nur ein klein wenig mehr Rücksicht nehmen. Hundekot wird vom gewissenhaften Halter entsorgt, aber ganze Kellerinhalte dürfen im Wald vergammeln?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.8/5 (5 votes cast)
Der Spaziergang – Tatort Wald, 4.8 out of 5 based on 5 ratings

Ähnliche Beiträge

Die Hundezunge – mehr a... Eines der wichtigsten, aber auch vielfältigsten Organe, ist die Zunge des Hundes. Beweglich wie eine Schlange und klappbar wie ein Taschenmesser, ist sie für den Hund eines
Platzzzz, Hiiiiieer, KOOO... Gleich vorweg, ob wir unseren Hund mit „Komm“, „Hier“ oder „Zu Mir“ zu uns rufen, macht für den Vierbeiner keinen Unterschied. Befreien wir uns also von dem
Wie viel Bewegung braucht... Hunde sind Lauftiere, daher brauchen sie, um gesund und ausgeglichen zu sein, Bewegung. Wie hoch der Bewegungsbedarf des eigenen Vierbeiners ist, hängt von einigen Faktoren ab: Temperament
Der Welpenspaziergang ... Wir haben uns nach reiflicher Überlegung für einen Welpen entschieden. Endlich kommt der lang ersehnte Tag und wir holen unsere neues Familienmitglied, entweder vom Züchter oder aus
Hundehaltung im Alter –... Es gibt ein Zitat aus dem Kleinen Prinzen: „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du dir vertraut gemacht hast.“ Handeln wir verantwortungsbewusst im Sinne des Hundes
Mit einem Pfiff zum Gehor... Eine Hundepfeife stammt ursprünglich aus der Arbeit mit Jagd- oder Hütehunden. Jeder kennt die faszinierenden Bilder und Dokumentationen, wenn der Border Colli nur über einen Pfiff gelenkt
Vermenschlichung des Hund... Unser Hund ist nicht „nur“ ein Hund. Er ist viel mehr ein vollwertiges Familienmitglied. Das Wohl des Vierbeiners liegt uns am Herzen und wir tun sehr viel
Die neue Mitte im Leben e... Für jeden Hundehalter gab es ein „erstes Mal“. Nämlich der Tag, an dem er seinen ersten Hund bekam. Für Einige unter uns war das bereits in der
Die BW Thermohose Trail i... Die BW Thermohose Trail im Härtetest unserer Kunden und FANs angenehm warmes Innenfutter erstklassige Verarbeitung bequemer Schnitt Unisex für Damen und Herren   Oberstoff: 100% Baumwolle Futterstoff:100%
Verwirrung in der Fellpfl... Hunde brauchen regelmäßige Fellpflege, das ist bei unserem heutigen Haushund, der mit dem frei lebenden Wolf, den man natürlich nicht bürsten muss, einfach ein Muss. Nach Jahrtausenden

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *