Hat ein Hund Launen?

„Das darf jetzt aber nicht wahr sein? Oh nein und das auch noch ausgerechnet heute.“ Ich stehe in der Küche und traue meinen Augen nicht, die Spülmaschine ist undicht und das Wasser steht auf dem Küchenboden. Dazu kommt noch ein Zahnarzttermin heute Nachmittag und ich war noch nicht mit Hoppla spazieren.

Der lag eben noch im Flur, hat sich aber, nach meinem entsetzten Ausrufen, ins Hundekörbchen im Wohnzimmer verzogen. Missmutig wische ich die Küche trocken und informiere den Kundendienst. Dann raffe ich nach Halsband und Leine und rufe Hoppla.

„Komm Junge, wir wollen schnell los. Hopp Hopp!“

Doch nichts rührt sich im Körbchen.“Haaaalloo? Mensch jetzt mach mal, ich hab doch noch Termine.“ Klüger wäre es jetzt, den Spaziergang zu verschieben, anstatt ihn schnell hinter sich zu bringen. Dabei war Hoppla eben noch scheinbar gut gelaunt, aber die Stimmung seines Frauchens hat ihm die Laune verdorben.

Oder haben Hunde gar keine Launen?

Können Hunde mit der falschen Pfote aufstehen? Oder interpretieren wir nur ein Verhalten des Hundes?

Hunde nehmen ihre Umwelt völlig anders wahr, als wir Menschen. Der Duft einer läufigen Hündin kann den Hund richtig stressen. Während er von Grashalm zu Grashalm schnuppert, ärgern wir uns darüber, dass er uns scheinbar ziellos durch die Gegend zerrt. Das was wir als „launisch“ empfinden ist für unseren Hund völlig logisch. Er ist außerdem in der Lage, sehr schnell umzuschalten. War er gerade noch aufgebracht und aufgeregt, legt er sich im nächsten Moment völlig entspannt neben uns, während wir kurz mit unserer Nachbarin plaudern.

Und noch etwas können Hunde, sie sind Meister im Lesen von körperlichen Signalen.
Hoppla hat sehr wohl mit bekommen, wie sein Frauchen plötzlich gestresst reagiert hat. Hunde können unseren Stress förmlich riechen und spüren sofort unsere Anspannung. Hektik, Eile und unsere eigene schlechte Laune verunsichern den Hund. Da er immer situativ handelt und nur im Hier und Jetzt lebt, vermutet er eine Verbindung zwischen seinem und unserem Verhalten. Er ist in sein Körbchen gegangen, um seine Situation zu entspannen. Im Grunde ist also nicht er schlecht gelaunt, sondern wir.

Ob Hunde Launen haben, liegt also eher an uns und wie wir die Verhaltensweise unseres Vierbeiners deuten und empfinden.

Wissenschaftlich bewiesen ist jedoch, dass jeder Hund seinen eigenen Charakter und seine eigene Persönlichkeit besitzt. Gerade deshalb werden Umweltreize auch unterschiedlich von unseren Hunden wahrgenommen. Vielleicht sollten wir einmal darüber nachdenken, wann uns der Hund gut gelaunt erscheint? Eigentlich immer dann, wenn wir ihn Hund sein lassen.

Beispielsweise geht Hoppla gerne schwimmen. Für ihn ist es das Größte, ausgelassen im Wasser zu toben. Schwanzwedelnd und tropfnass kommt er begeistert zu uns gerannt und nun liegt es an uns. Wenn wir uns freuen, ihn abtrocknen und ihm das Spiel gönnen, wird er begeistert neben uns nach Hause traben. Empfangen wir ihn aber mit Worten wie: „Musste das jetzt sein? Guck mal, jetzt bist Du ganz nass,“ dann wird er den Kopf senken und traurig hinter uns her trotten. In diesem Fall ist nicht der Hund auf einmal schlecht gelaunt, sondern wir haben ihm den Spass mit unserer Stimmung verdorben.

Natürlich können wir nicht jedes Bedürfniss des Hundes zulassen, z.B. das Auseinanderpflücken des Mülls, oder das Decken der hochläufigen Nachbarshündin. Doch wir könnten uns die Mühe machen, uns selbst die Wahrnehmung des Hundes auf unsere Welt bewusst zu machen und entsprechend zu handeln, um Unsicherheiten für den Hund zu vermeiden.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (10 votes cast)
Hat ein Hund Launen?, 5.0 out of 5 based on 10 ratings

Ähnliche Beiträge

Das richtige Hundebett: V... Wohl jeder Hundehalter hat sich schon gefragt, wovon sein tierischer Mitbewohner in seinem Hundebett träumt wenn er auf dem Rücken liegend mit allen 4 Pfoten in die
Ein würdevoller Abschied... Jeder Mensch muss in seinem Leben manchmal Abschied nehmen von etwas, das er lieb gewonnen hat. Stirbt einer unserer Mitmenschen, ist es selbstverständlich, ihn würdevoll mit einer
Schwanzwedeln – mehr al... Louis Armstrong hat einmal behauptet: „Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.“ Freudig begrüßt uns der Vierbeiner an
Durchfall beim Hund „Ich weiß auch nicht, irgendwie hat sich Tequila den Magen verdorben,“ klage ich meiner Freundin. „Erbricht sie?“ werde ich gefragt. „Nein, aber sie hat immer wieder nicht
Braucht man eine Versiche... Mit dem Einzug eines Hundes gibt es so manche Fragen, die es zu klären gilt. Unter anderem auch die Frage, soll ich meinen Hund mittels einer Hundeversicherung
Der Spaziergang – Tator... 365 Tage im Jahr, in der Regel 2 mal täglich, startet der Hundebesitzer zu seiner täglichen Runde. Keine Stadt und keine Umgebung kann so vielseitig sein, dass
Der besondere Spaziergang Der tägliche Spaziergang gehört zum Alltag von Hund und Halter. Doch haben wir uns jemals gefragt, ob der Hund damit so richtig zufrieden ist? Häufig sind wir
Kastration Sinn oder Unsi... Als Hundehalter kommt man früher oder später zu der Frage: Soll ich mein Tier kastrieren lassen oder nicht? Da dieses Thema grundsätzlich zu den Streitthemen gehört, möchten
DRINGENDE WARNUNG: HUNDEH... Das National Institute of Health hat in seiner heutigen Pressemitteilung die Entdeckung eines potenziell gefährlichen Stoffes in Hundehaaren bekannt gegeben. Diese Substanz, genannt „amobacter caninii“ wurde bei
Mit dem „Clicker“ zu ... Einige von uns kennen das Problem, unser Hund kommt einfach nicht zur Ruhe. Wann immer wir aufstehen, springt er mit auf. Was im Welpenalter vielleicht noch goldig