Fit und gesund mit dem Hund durch den Herbst.

„Linooooo, komm schnell wir wollen raus!“ Mein Hund hebt nicht einmal den Kopf! „Hey Schlafmütze, wir wollen raus und spazieren gehen.“ Doch irgendwie ist Lino überhaupt nicht in der Stimmung. Ja gut, es regnet ein wenig und der Wind pfeift, aber man hat doch nicht nur einen „Schönwetterhund“? Nachdenklich blicke ich auf meinen schon älteren Hund Lino, der scheinbar schlafend in seinem Körbchen liegt und sich so gar nicht rührt. Sollte ich ihn jetzt überreden? Oder soll ich ihn liegen lassen? Unschlüssig stehe ich im Raum.
Habe ich eigentlich Lust bei dem Wetter spazieren zu gehen? Nein im Grunde genommen nicht, aber eigentlich gibt es für einen Hundehalter gar kein schlechtes Wetter, allenfalls schlechte Kleidung.
Ist das so? Wir haben uns einmal Gedanken über den Herbst, das Wetter und die Gesundheit gemacht.

Die bunte Jahreszeit hat neben sehr vielen farbenfrohen Momenten leider auch ein paar Tücken.
Gerade ältere Hund, die bereits mit Gelenkbeschwerden belastet sind, sollten bei Regen und Wind nicht zu lange ausgeführt werden. Bewegung ist gerade bei Arthrose wichtig, jedoch ist der warme Platz in der Wohnung, frei von Zugluft und Nässe bei dieser Witterung die bessere Alternative.
Auch den Augen und Ohren macht die kalte Zugluft zu schaffen. Hunderassen mit Stehohren haben häufig Infektionen der schutzlosen Ohren, ausgelöst durch Nässe und Zugluft. Wind fördert die Tränenbildung bei Menschen und auch bei Hunden. Schnell wird aus tränenden Augen durch kalte Zugluft eine schmerzhafte Bindehautentzündung.

Auch Blasenentzündungen kommen gerade in den Herbstmonaten gehäufter vor. Bevor die kalten Temperaturen Zecken und Flöhen zusetzen, nutzen sie noch einmal die Herbstzeit, um versteckt im bunten Laub, auf ihre Mahlzeit zu warten.
Und leider gesellt sich noch ein Mitbewohner verstärkt hinzu, der dem Hund das Leben richtig schwer machen kann. Die Herbstgrasmilbe. Zwar ist sie schon im Spätsommer aktiv, doch jetzt im Herbst findet man sie noch gehäufter. Besonders die Zehenzwischenräume, Hautfalten und die Ohren der Vierbeiner sind bevorzugte Aufenthaltsorte dieser Milbenart.
Zecken- und Flohschutz sollte also noch einmal aufgefrischt werden und Gäste wie die Herbstgrasmilbe sollten vom Tierarzt behandelt werden.

Und auch der Fellpflege sollten wir im Herbst ein wenig mehr Beachtung schenken. Beim Umstellen von Sommer auf Winterfell benötigt der Hund deutlich mehr Nährstoffe, vor allem Eiweiß. Magerquark oder Hüttenkäse können jetzt wertvolle Eiweißlieferanten sein. Regelmäßiges Kämmen und Bürsten hilft unserem Vierbeiner, gut durch den Fellwechsel zu kommen.
Ein Herbstspaziergang muss trotz kürzerer Wege aber keinesfalls langweilig sein. Einen versteckten Ball im Laubhaufen, oder eine gelegte Fährte werden unseren Hund genauso auslasten, wie ausgelassenes Toben.

Und wenn es draußen so richtig stürmt, dann können wir unserem Vierbeiner die Wohnung mit etwas Phantasie reizvoll gestalten und mit Suchspielen oder einem selbst gebauten Agility Pacour das Hundeherz höher schlagen lassen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.5/5 (10 votes cast)
Fit und gesund mit dem Hund durch den Herbst., 4.5 out of 5 based on 10 ratings

Ähnliche Beiträge

Erste Hilfe bei Insektens... Sommer und Sonne treibt Menschen wie Tiere raus in die Natur. Es ist warm und alles ist aktiv. Auch die stechenden Insekten, allen voran die Bienen und
DRINGENDE WARNUNG: HUNDEH... Das National Institute of Health hat in seiner heutigen Pressemitteilung die Entdeckung eines potenziell gefährlichen Stoffes in Hundehaaren bekannt gegeben. Diese Substanz, genannt „amobacter caninii“ wurde bei
Der besondere Spaziergang Der tägliche Spaziergang gehört zum Alltag von Hund und Halter. Doch haben wir uns jemals gefragt, ob der Hund damit so richtig zufrieden ist? Häufig sind wir
Wühltischwelpen – was ... Bei der Anschaffung eines Hundes fällt die Entscheidung häufig auf einen Welpen. Das ist auch nicht ungewöhnlich, denn die kleinen, tapsigen Hundebabys bringen Freude und Spaß in
Entspannt mit Hund beim T... Ich schau von meiner Zeitschrift auf und erblickte einen stattlichen Dobermann, der durch die Eingangstüre unserer Tierarztpraxis kommt. Wenig interessiert bleibt Poldi einfach neben mir liegen. „Ich
Der sichere Hundegarten Ein Garten ist für Hund und Halter viel mehr als nur ein Stück Rasen. Ein Garten ist ein Platz zum Toben und Tollen, zum Spielen und Entspannen,
Auf der Suche nach den Be... Leckerlies schmecken wirklich jedem Hund. Das kann man wohl guten Gewissens behaupten. Als Snack, zur Belohnung oder beim Training sind sie heiß begehrt. Doch welche Leckerlies kommen
Der Spaziergang – Tator... 365 Tage im Jahr, in der Regel 2 mal täglich, startet der Hundebesitzer zu seiner täglichen Runde. Keine Stadt und keine Umgebung kann so vielseitig sein, dass
Produkttest Owney Arnauti Owney Arnauti Jacke für Hundebesitzer im Test Das norddeutsche Unternehmen Owney ist eines der ganz wenigen, die Bekleidung speziell für Hundehalter fertigen. Die Owney Produktpalette reicht mittlerweile vom
Behindert – Geboren um ... „Ist der so geboren worden? Oder hatte er einen Unfall?“ Diese Frage höre ich recht häufig. Oft ist der Tonus dann: „Gott der Arme, macht ihm das

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *