Fit und gesund mit dem Hund durch den Herbst.

„Linooooo, komm schnell wir wollen raus!“ Mein Hund hebt nicht einmal den Kopf! „Hey Schlafmütze, wir wollen raus und spazieren gehen.“ Doch irgendwie ist Lino überhaupt nicht in der Stimmung. Ja gut, es regnet ein wenig und der Wind pfeift, aber man hat doch nicht nur einen „Schönwetterhund“? Nachdenklich blicke ich auf meinen schon älteren Hund Lino, der scheinbar schlafend in seinem Körbchen liegt und sich so gar nicht rührt. Sollte ich ihn jetzt überreden? Oder soll ich ihn liegen lassen? Unschlüssig stehe ich im Raum.
Habe ich eigentlich Lust bei dem Wetter spazieren zu gehen? Nein im Grunde genommen nicht, aber eigentlich gibt es für einen Hundehalter gar kein schlechtes Wetter, allenfalls schlechte Kleidung.
Ist das so? Wir haben uns einmal Gedanken über den Herbst, das Wetter und die Gesundheit gemacht.

Die bunte Jahreszeit hat neben sehr vielen farbenfrohen Momenten leider auch ein paar Tücken.
Gerade ältere Hund, die bereits mit Gelenkbeschwerden belastet sind, sollten bei Regen und Wind nicht zu lange ausgeführt werden. Bewegung ist gerade bei Arthrose wichtig, jedoch ist der warme Platz in der Wohnung, frei von Zugluft und Nässe bei dieser Witterung die bessere Alternative.
Auch den Augen und Ohren macht die kalte Zugluft zu schaffen. Hunderassen mit Stehohren haben häufig Infektionen der schutzlosen Ohren, ausgelöst durch Nässe und Zugluft. Wind fördert die Tränenbildung bei Menschen und auch bei Hunden. Schnell wird aus tränenden Augen durch kalte Zugluft eine schmerzhafte Bindehautentzündung.

Auch Blasenentzündungen kommen gerade in den Herbstmonaten gehäufter vor. Bevor die kalten Temperaturen Zecken und Flöhen zusetzen, nutzen sie noch einmal die Herbstzeit, um versteckt im bunten Laub, auf ihre Mahlzeit zu warten.
Und leider gesellt sich noch ein Mitbewohner verstärkt hinzu, der dem Hund das Leben richtig schwer machen kann. Die Herbstgrasmilbe. Zwar ist sie schon im Spätsommer aktiv, doch jetzt im Herbst findet man sie noch gehäufter. Besonders die Zehenzwischenräume, Hautfalten und die Ohren der Vierbeiner sind bevorzugte Aufenthaltsorte dieser Milbenart.
Zecken- und Flohschutz sollte also noch einmal aufgefrischt werden und Gäste wie die Herbstgrasmilbe sollten vom Tierarzt behandelt werden.

Und auch der Fellpflege sollten wir im Herbst ein wenig mehr Beachtung schenken. Beim Umstellen von Sommer auf Winterfell benötigt der Hund deutlich mehr Nährstoffe, vor allem Eiweiß. Magerquark oder Hüttenkäse können jetzt wertvolle Eiweißlieferanten sein. Regelmäßiges Kämmen und Bürsten hilft unserem Vierbeiner, gut durch den Fellwechsel zu kommen.
Ein Herbstspaziergang muss trotz kürzerer Wege aber keinesfalls langweilig sein. Einen versteckten Ball im Laubhaufen, oder eine gelegte Fährte werden unseren Hund genauso auslasten, wie ausgelassenes Toben.

Und wenn es draußen so richtig stürmt, dann können wir unserem Vierbeiner die Wohnung mit etwas Phantasie reizvoll gestalten und mit Suchspielen oder einem selbst gebauten Agility Pacour das Hundeherz höher schlagen lassen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.5/5 (10 votes cast)
Fit und gesund mit dem Hund durch den Herbst., 4.5 out of 5 based on 10 ratings

Ähnliche Beiträge

Der Hund im Alter „Was möchte jeder werden, doch was möchte keiner sein?“ Die Antwort lautet: Alt. Lebewesen haben alle etwas gemeinsam, sie altern. Diese Tatsache möchte man vielleicht gerne aufhalten,
Keep Cool in der Sommerze... Wie geht der Hund mit hohen Temperaturen um? Sommerzeit – Endlich. Die Schwimmbäder füllen sich und wir genießen die schönste Zeit des Jahres, indem wir uns im
Barfen oder industrielles... Kein Thema ist so vielseitig und komplex, wie die Frage nach der richtig Ernährung für unseren Vierbeiner. Nach wie vor scheiden sich die Geister und es kommt
Arthrosetherapie – ... Arthrose, oder auch chronische Gelenkschmerzen, belasten nicht nur Menschen, auch unsere Hunde können davon betroffen werden. In der Tierarztpraxis werden Hunde häufig erst dann vorstellig, wenn der
DRINGENDE WARNUNG: HUNDEH... Das National Institute of Health hat in seiner heutigen Pressemitteilung die Entdeckung eines potenziell gefährlichen Stoffes in Hundehaaren bekannt gegeben. Diese Substanz, genannt „amobacter caninii“ wurde bei
Verstehe ich meinen Hund ... Wir Hundehalter würden wohl alle von uns behaupten, dass wir unseren Hund kennen. Vor allem der „schuldige“ Blick, wenn unser Vierbeiner etwas geklaut hat oder etwas kaputt
Tierpsychologen und ihre ... Wir sprachen kürzlich mit einer angehenden Tierpsychologin, weil uns dieser Beruf interessiert. Manchmal stellt man sich die Frage: Braucht ein Tier psychologische Hilfe? „Ich bin von Kindesbeinen
Mit dem „Clicker“ zu ... Einige von uns kennen das Problem, unser Hund kommt einfach nicht zur Ruhe. Wann immer wir aufstehen, springt er mit auf. Was im Welpenalter vielleicht noch goldig
Owney Matu Hood im Test m... Wir Hundehalter sind immer auf der Suche nach funktionalen, praktischen Jacken, die uns möglichst viele Taschen und Verstauungsmöglichkeiten bieten, damit wir die Hände frei haben. Die Firma
Produkttest Wolters Bite ... Unzerstörbare Hundepielzeuge sind der Wunsch vieler Hundehalter, deren Vierbeiner gerne ihre Kaupielzeuge zerlegen. Es ist immer schwierig, solche Produktversprechungen zu halten, denn meistens gewinnen doch die Beißerchen